Messen

TUTTO FOOD | 6. > 9. Mai 2019 Mailand | Halle 5 Stand G06 H09

Molini Pivetti wird auf der Tutto Food, der mailändischen B2B-Veranstaltung für Food & Beverage, vertreten sein, um die neuen Produkte für den Großvertrieb und das Nachhaltigkeitsprojekt vorzustellen. An einem über hundert Quadratmeter großen Stand werden die professionellen Produktlinien und Neuheiten für den Großhandel vorgestellt, zusammen mit der Blätterteigmeisterin Rina Poletti, die jeden Tag handgemachte Blätterteigprodukte zubereitet.

Herzstück des Messestandes ist die Bäckerwerkstatt für frische Teigwaren von Rina Poletti

Auf der Tutto Food wird Molini Pivetti eine große, blickoffene Bäckerwerkstatt zur Verfügung stellen, in der die „Blätterteig-Königin“, Rina Poletti, für die gesamte Dauer der Veranstaltung frische Eierteigwaren herstellen wird. Rina Poletti, die von ihren Praktikantinnen begleitet wird, arbeitet seit Jahren als Beraterin mit Molini Pivetti zusammen, um Mehle für die Teigwarenherstellung zu testen.

Rina Poletti hat ihre Finger seit vierzig Jahren in der Pasta. Dreißig Jahre lang leitete sie in der Provinz Modena eine Bäckerwerkstatt für frische handgemachte Pasta, in der noch nie eine Maschine benutzt wurde. Seit jeher sind ihre Hände „das Knetwerkzeug“ und das Nudelholz „das Ausrollwerkzeug“. Sie unterrichtet seit über zehn Jahren und seit 2010 arbeitet sie mit „Alma“, der internationalen Schule für italienische Küche, zusammen. Im Jahr 2012 gründete Sie den Verein Missione Matterello, um Gelder für soziale Projekte zu sammeln. Im Jahr 2018 eröffnete sie in Mailand die erste „Accademia della Sfoglia“, ein renommiertes Institut, in dem die Kunst des Nudelholzes vermittelt wird.

Professionelle Produkte für frische Pasta

Die Mehle für Pasta von Pivetti wurden speziell für die Pasta-Meister entwickelt, und zwar mit einem Herstellungsverfahren, das den entscheidenden Unterschied ausmacht. Die angebotene Lösung, um frische Pasta herzustellen, die immer hellgelb ist und nicht mit der Zeit nachdunkelt, heißt „Rosa“, das Weichweizenmehl von Molini Pivetti, das durch ein sorgfältiges Siebverfahren gewonnen wird, bei dem nur die zentralen, stärkereichen Bestandteile des Korns extrahiert werden, während die äußeren, kleiehaltigen Teile, die die Graufärbung verursachen, ausgespart werden. „Dalia“ hingegen ist das aus bestem Hartweizen gewonnenes Griessmehl von Molini Pivetti für die Verarbeitung von Eier- und Trockenteigwaren, die von Hand oder mit professionellen Maschinen gezogen werden. Pivetti-Mehle, die als Symbol für ständige Forschung stehen, sind heute ein unverzichtbarer Bestandteil aller Qualitätsküchen, auch in Übersee.

Produktneuheiten für die Verbraucher (Einzelhandelsketten)

Auf der Tutto Food präsentiert Molini Pivetti auch einige Neuheiten für die Verbraucher. Molini-Pivetti, das sich seit jeher auf professionelle Produkte spezialisiert hat, beschloss im vergangenen Jahr, sein Angebot für den Verbraucher zu erneuern und zu erweitern und hat eine neue Produktreihe auf den Markt gebracht.Linie Every Day (1 kg), Mehle für den täglichen Gebrauch, Special Day (500 g), exklusive Zubereitungen mit besonderen Nährwerteigenschaften, Gran Riserva (750 g), ausschließlich aus 100 % emilianischem Getreide hergestellte Mehle und Linie Bio zu 100 % italienisch (1 kg), für Naturliebhaber.

Auf der Tutto Food werden zwei neue Produkte für den Verbraucher vorgestellt. Gran Riserva geschält, Vollkorn (750 g) wird mit der innovativen Decortec-Steintechnologie von Molini Pivetti hergestellt, die eine schonende Vermahlung des Weizenkorns ermöglicht und gleichzeitig seine wertvollen Bestandteile erhält. In einem einzigen Verarbeitungsschritt entsteht ein ballaststoffreiches, goldfarbenes Mehl mit rustikalem Geschmack. Mix Focaccia alla Pizzaiola (500 g) ist eine Zubereitung, der einfach Öl und Wasser beigemischt wird, um zu Hause eine leckere und duftende Pizza und Focaccia von bester Qualität zuzubereiten. So wird das Sortiment von Gran Riserva und Special Day für den Endverbraucher erweitert.

Campi Protetti Pivetti (Geschützte Felder Pivetti) und Nachhaltigkeit

Das Nachhaltigkeitskonzept der emilianischen Mühle ist heute ein Modell, das Schule macht, dank einer in jeder Phase kontrollierten Lieferkette, der ausschließlich landwirtschaftliche Betriebe in den Provinzen Bologna, Modena und Ferrara angehören – Gebiete, die sich seit jeher auf den Anbau von Weichweizen von hervorragender Qualität spezialisiert haben – fernab von möglichen Verschmutzungsquellen.

Grundlage des Projekts Campi Protetti Pivetti (geschützte Felder Pivetti) ist der Dialog, das Zuhören und die enge Zusammenarbeit mit den Landwirten vor Ort, die von Pivetti-Agronomen betreut werden, den Getreidekreislauf genau kennen und die Methoden und Werte des Lebens auf den Feldern teilen. Mit der Unterzeichnung einer formellen Vereinbarung verpflichten sich die Landwirte, nur ausgewählte Sorten anzubauen und den Einsatz chemischer Mittel auf ein Minimum zu reduzieren, um das Ursprungsgebiet zu schützen.

Tradition und die besten verfügbaren Technologien gehen Hand in Hand: Der Weizen Campi Protetti Pivetti wird in speziellen Silos gelagert, die mit einem umweltschonenden Kühlsystem (ohne chemische Behandlungen) ausgestattet sind. Sie ermöglichen die ständige Temperaturüberwachung und gewährleisten gleichzeitig einen Weizen, der den höchsten Qualitätsstandards entspricht.

Campi Protetti Pivetti ist die erste von der internationalen Akkreditierungsstelle CSQA zertifizierte Lieferkette, die von der Aussaat bis zur Ernte zahlreiche Kontrollphasen vorsieht und so die Einhaltung der dem Projekt zugrunde liegenden Werte garantiert.

„Das Projekt Campi Protetti Pivetti ist ein ökologisches Nachhaltigkeitsprojekt mit vielen wichtigen sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen“, erklärt Alessandro Zucchi, der Leiter der Lieferkette von Pivetti. „Wir hoffen, dass es mit unserem Engagement gelingt, die gesamte Gemeinschaft für einen bewussteren Umgang mit den Umweltressourcen zu sensibilisieren, und wir sind auch zuversichtlich, dass wir durch neue Anreizsysteme für die lokalen landwirtschaftlichen Betriebe im Laufe der Zeit eine gewisse wirtschaftliche Entwicklung fördern können.“